Die Grasburg, Kanton Bern, Schweiz
im Sensegraben
Die grösste Burgruine im Kanton Bern


Wappen Grasburg   Quelle: Internet                   Modell Grasburg, Historisches Museum Bern   Quelle Internet



Obschon seit Jahrhunderten eine Ruine ist die Grasburg noch heute ein beliebtes Ausflugsziel für jung und alt.
Hoch über der Sense auf einem flachen Sandsteinplateau prächtig gelegen ist Ihre Ruine immer noch von beeindruckender Grösse. Mit einer Ausdehnung von 150 x50m Meter ist sie die grösste Burg
im Kanton Bern. Der alte Hohlweg führt vom Waldrand hinunter zum ,immer noch gewaltigen, Burg- oder Abschnittsgraben wo die ehemalige Brückenrampe noch zu erkennen ist.
Oben auf dem Burgplatz angekommen sieht man die "vorder Burg",die ursprünglich mit Graben und Brücke vom Burgplatz abgetrennt war. Die "vorder Burg" besteht aus dem, ursprünglich vier bis
fünfstöckigen Bergfried und dem daran angebautem Wohnhaus, dem sogenannten Englisberghaus. Weiter westlich sieht man schon den Palas der "Kernburg". Auch die Kernburg ist mit einem Graben
vom Burgplatz abgetrennt und nur durch eine Brücke damit verbunden. In der Kernburg waren der grosse Palas,westlich davon ein Wohnhaus (Wippingerhaus) und der alte Turm mit dem Gefängnis.
Eine Zysterne war im Bereich des alten Turmes. Im Norden, an den Palas angebaut, war die "Garita" (Küche,Wohnhaus?).Zysterne, der alte Turm und das alte Wohnhaus( Garita) sind wohl älter
als der Rest der Ruine und kann als Bauphase I bezeichnet werden. Der Rest der Anlage, Phase II,wurde später errichtet.Nur den Eingangsbereich ,mit der ,noch heute, gewaltigen Mauer vor dem
Bergfried, wurde später noch einmal umgestaltet und ausgebaut (Phase III).Interessant ist die Felsentreppe, die von der "Garita" zur Sense führt. Diese Treppe wurde wohl als Fluchtweg aus der
Burg angelegt. Der grosse Burgplatz war ursprünglich komplett überbaut mit verschiedenen Wirtschaftsgebäuden, inklusive Kappelle an seinem südlichen Rand. Die Lage der Kappelle ist aber unklar
und könnte sich auch auf einem Torturm beim Eingang der Burg befunden haben. Die ganze Burg war mit einer gewaltigen Umfassungsmauer, die soger doppelte Wehrgänge besass, ausgestattet. Zum
Teil hatte der untere Wehrgang soger Gewölbegänge. Quellwasser-Fassungen in nächster Umgebung versorgte die Burg mit fliessend Wasser, deshalb brauchte sie nur eine Zysterne in der Kernburg
für Notfälle. Obwohl von der einstigen Reichfeste schon vieles verschwunden ist, ist die Mächtigkeit der Ruine noch heute sehr beeindruckend. Ein Modell im Historischen Museum in Bern zeigt,
wie die Grasburg einst ausgesehen haben könnte. Leider sind nur alte Stiche der Ruine erhalten geblieben,so lässt sich heute das Aussehen der einstigen Reichsfeste nicht mehr exakt rekonstruieren.


So ähnlich könnte die erste Burg um 1220 ausgesehen haben.(Bauphase I)    Quelle:Thomas Biller, ArchBE2011


So ähnlich könnte die Burg um 1260 nach der Bauphase II ausgesehen haben.    Quelle: Biller/Rodt;ArchBE2011




Ansicht der Burg in Ihrer grössten Ausdehnung um 1500




Grasburg um 1500 in 3D, hervorragend gemacht von Cuno Krebs!, youtube.com


Über die Entstehung der Burg gibt es viele Geschichten und Sagen die z.T. bis in die Römerzeit zurück gehen. So soll ein römischer Ritter die Burgstelle bei der Jagd nach
einem Hirschen entdeckt haben. Dabei musste er ,einen dort lebenden, Lindwurm (Drachenähnliches Fabelwesen) erlegen. An dieser Stelle errichtete er eine Jagdburg und nannte sie nach seinem
Namen: Crassusburg , woraus später die Grassburg und schliesslich die Grasburg wurde. In Urkunden erscheint die die Grasburg aber erst im 13. Jahrhundert. Erste,wohl hölzerne, Vorgänger der Burg
entstanden wohl schon etwas früher und werden in verschiedenen Etappen durch Steinhäuser ersetzt. Die Burgen von Laupen und Murten entstehen zur selben Zeit. Sie alle sind im Besitz des
hochburgundischen Königs Rudolf III. All diese Burgen an der Sense-Saane-Linie waren von jeher dazu bestimmt die Handelswege an den Flussübergängen zu kontrollieren. Zugleich waren sie
fast immer auch auf der Grenze von verschiedenen und immer wieder wechselnden Herrschaftsgebieten und somit auch immer involviert in Grenzstreitigkeiten. Zur Grasburg gehörten auch die verschiedenen
kleinen Burgen an der Sense. Oberhalb der Grasburg waren das Schönfels und Helfenstein, unterhalb, Helfenberg,Nidereichi(Ruchmüli) und die Riedburg. Alle Standorte bewachten Flussübergänge und
alle hatten Sichtkontakt untereinander. So entstand eine lange Alarmkette, welche es erlaubte rasch einzuschreiten wenn es nötig wurde.

Die Grasburg im Laufe der Zeit:

Um 1030                Die Landschaft Schwarzenburg kommt unter die Herrschaft der Zähringer.
                              Um diese Zeit könnten erste Vorgänger-Bauten der Burg entstanden sein. (Holzbauten)(Burgstelle Grasburg-Schlössli?)  kein schriftlichen Dokumente.
Um 1220                 Zwei Ritter,Kuno und Otto von Grasburg tauchen in Urkunden auf. Die erste Steinburg entsteht wohl um diese Zeit( Bauphase I)
Um 1240                 Die Grasburg wird Stützpunkt der Staufenkönige gegen das Haus Kyburg. Die grosse Burg mit Kern- und Vorburg entsteht. (Bauphase II)
Um 1260                 Die Grasburg fällt an das Haus Kyburg und später an Habsburg
Um 1310                 Nach langem Streit kommt die Grasburg zu Herzog Amadeus von Savoyen.Schrittweiser Ausbau der Burg
Um 1340                 Raubzug der Berner im Scharzenburgerland,Raub und Brandschatzungen
Um 1349                 Die Pest haust, fast zehn Jahre lang, schrecklich im Land und auf der Grasburg
Um 1356                 Ein starkes Erdbeben in Basel richtet auch Schäden an der Grasburg an.
Bis 1423                  Regiert durch Savoyische Kastellane (Vögte,freiburgische Edelleute)wird die Burg weiter verstärkt.Das Englisberg- und Wippingerhaus entstehen.
Um 1423                 Wird die Grasburg für 6000 französische Goldtaler an die Stände Bern und Freiburg verkauft.
Ab 1423                 abwechselnd herrschen Berner oder Freiburger Vögte auf der Grasburg.Ausbau der Burg..
Ab 1455                 nach vielen Streitigkeiten kommen fast alle Rechte der Herrschaft Grasburg zu Bern, aber erst 1803 entgültig!
Um 1484/85                 Um mehr Platz zu schaffen wurde der Eingangsbereich mit Zwingeranlage neugebaut. Bauphase III
Um 1525                 Die Grasburg ist am verlottern.Der Unterhalt kostet enorme Summen.Der Vogt zieht vorübergehend nach Schwarzenburg.
Um 1542                 Nocheinmal wird renoviert und der Vogt kehrt zurück auf die Grasburg
Um 1572/73             Wird die Burg entgültig aufgegeben. Der Unterhalt ist zu teuer und die Burg ist zu unbequem geworden.
Ab 1573                  Es entsteht das neue Schloss Schwarzenburg. Die Grasburg wird fast komplett abgebrochen um Baumaterial für das neue Schloss zu gewinnen.
Ab 1573/74             Die Grasburg ist nur noch Ruine!
im 17.JH.                Die Ruine kommt in Privatbesitz.
Ab 1894                 Die Ruine kommt entgültig in den Besitz der Stadt Bern-
Um 1902                 stürzt die Nordostwand des Burgfriedes ein.
1903-1907              Wird die Ruine erstmals renoviert.
1928-1931              Weitere Renovationen folgen
1983/84                  Umfassende Sicherungen und Renovationen.




Die Ruine Grasburg:




  Der Blick auf die Grasburg von der Burgstelle Schönfels aus.


Übersicht aus der Vogelperspektive(Quelle: Burgenwelten.de)


   Halsgraben mit der Brückenauffahrt (Plan I)


Die "vorder Burg" mit dem Wohnhaus (Englisberghaus)links und dem Bergfried rechts. Plan VIII+VII   


   Im Bergfried

Im Englisberghaus, Fenster und Schiessscharten   

  Hauptburg, mit Graben und hohem Eingang (Durchführungslöcher für die Zugbrücke sichtbar)zum Palas und Garita Plan XV-XVII


Palas mit dem Haupteingang zu Garita und Palas   

  Palas mit dem Durchgang zum Wippingerhaus

Blick auf das Fundament des alten Turms,welches in den Sandstein gehauen ist.  

    Die Reste der Zysterne und Mauern vom Wippingerhaus

Der "Geheimausgang" bei der Garita und der Beginn der Felsentreppe    

   Die mysteriöse Felsentreppe (mit Felsenbogen oder Tor(?))zur Sense hinunter. Ein Fluchtweg? Plan XXII  




Literatur:
Burgenkarte der Schweiz-West
Die Burgen und Schlösser der Schweiz Lieferung Xa Schmid/Moser 1942
Die Ruine Grasburg, Fritz Bürki, 1916
ArchBE2011;Archäologie Bern;2011 Historisches Lexikon der Schweiz
Internet
Eine weiter interessante Seite über die Grasburg gibt es hier: Dillum-Die Grasburg bei Schwarzenburg
zurück zu Harry's Burgenstartseite


erstellt im August 2010

Last updated: 22.März 2016


Kontaktiert mich für Fragen oder Bemerkungen über diese Seite
Flag info@uechtland.ch flag